Voller Fokus auf den Ball

Warum sich Samstag Nachmittag mit der österreichischen Bundesliga herumquälen, wenn man auch sportliche unterhaltung der allerersten Klasse haben kann. Auch wenn allererste Klasse in diesem Fall nicht für die Liga steht. Denn auch in der Austria Football League Division IV geht es hart zur Sache – gebrochene Knochen inklusive. Eine Fotoreportage:

Zweites Viertel zwischen den Styrian Reavers und den Vienna Vikings Super Seniors: Reavers Verteiger Blindhofer holt einen Vikings Wide Receiver direkt nach dem Catch mit einem Vorzeigetackle von den Beinen. Der Krach durch den massiven Impact hallt quer über das Spielfeld. Das Spiel ist für den Vikingsspieler gelaufen. Verletzungen gehören zum American Football eben dazu. In einer nur sechs Spiele langen Saison ist die Intensität des Sports eindeutig zu spüren.

Das interessante am American Football ist aber nicht (nur) die Intensität. In der Geschwindigkeit des Spiels den Überblick zu behalten, macht das Ganze nicht nur für Spieler und Zuseher schwierig zu verfolgen, auch als Fotograf hat man alle Hände voll zu tun. Das Spielgeschehen festzuhalten und alle wichtigen Spielzüge abzulichten ist absolute Konzentrationssache. Ähnlich wie die gegnerische Defense gilt es hier die Spielzüge der Offense zu lesen und zu erahnen was passieren wird, um auch die richtigen Kameraschwenks zu machen. Besonders mit einem Teleobjektiv, in meinem Fall ein lichtstarkes 70-200mm Tamron, hat man damit zu tun den Ball nicht aus den Augen zu verlieren. Hierbei liegt der Fokus zuerst beim Center, der denn Ball zum Quarterback snapt, der diesen dann wiederum entweder an einen Runnigback übergibt oder zu einem Wide Receiver passt. So erfolgen zwei massive Schwenks nur binnen Sekundenbruchteilen.

Der Center snapt den Ball…
…zum Quarterback..
…der diesen zu einem Wide Receiver passt.

Wichtig beim Fotografieren ist ganz besonders die Passrouten den Wide Receiver zu beobachten, um mit dem Fokus schon am richtigen Spieler zu sein, wenn der Ball aus der Luft gepflückt wird. Den Autofokus auf Continous Mode zu haben ist bei so schnell bewegten Objekten unerlässlich. Nur so hält man die Action auch in gestochen scharfen Bildern fest.

Passend zum Manschaftsnamen der Reavers (Reaver bedeutet frei übersetzt in etwa Räuber, Plünderer) wählte ich beim Post-Processing der Bilder einen recht harten Bildlook, der auch die Härte der Sportart etwas wiederspiegel soll und durch die starken Konrtaste auch die herrschende Spannung zeigen soll.

Zum Thema Spannung: Die Reavers gewannen mit 40:6.

Aber auch wenn das Ergebniss etwas anderes sagt, das Spiel bot Unterhaltung von Kick-Off bis zum Ende. Empfehlung daher: Unterstützt euren lokalen Footballclub und erlebt Action wie auf diesen Fotos.

Comments are closed.