Manchester Punk Fest Recap

[Check English Verion Below]
Großbritannien verbindet man ja nicht unbedingt mit sommerlichem Wetter; schon gar nicht im April. Umso mehr wundert es mich auch noch im Nachhinein, dass ich in den vier Tagen, die ich in Manchester verbrachte, keine einzige Wolke am Himmel sah. Perfekter hätten die Rahmenbedingungen für den Besuch eines Festivals also nicht sein können. Auch wenn die Konzerte der Manchester Punk Festivals ohnehin in Clubs stattfanden.

In drei Tagen, auf sechs Stages, gaben sich mehr als 150 lokale, nationale und internationale Punkgrößen ein Stelldichein und sorgten für Genreunterhaltung der allerbesten Art. Egal ob das britische Ska Urgesteine King Prawn, die jungen Folk-Crusties Boom Boom Racoon oder die kanadischen Horrorpunker the Creepshow: Es war durchgehend schwer, sich für eine der Stages zu entscheiden. Auch hier zeigte sich, dass es Manchester schaffte eine unterhaltsame Mischung an Venues bereitzustellen. Ein Club in den Bögen der Railwaytrasse, eine Tiki Bar, ein Kellerlokal – die Stages ließen (abgesehen von der etwas unpersönlichen Main Stage im The Union) wenig zu wünschen übrig, auch wenn der Sound nicht immer perfekt war (Anyway. Punk darf das. Glaube ich).

Mein Freitag war bandmäßig extrem skalastig: Call me Malcolm, Authority Zero und King Prawn boten massig Musik zum skanken und abdancen. Perfekt für einen Festivaltag an dem man noch zu 100% fit ist. Dazwischen ging es mit den kanadischen Punkern The Penske File etwas melodischer zur Sache. Im Brickhouse Social sorgten die Akkustischen Speed Dinosaurs für akkustische Mitsingstimmung.

Der Samstag war für mich persönlich etwas österreichisch geprägt, denn neben James Choice und 7 Years Bad Luck war auch die wohl meistgereiste heimische Punkband Astpai vertreten. Doch dem nicht genug, auch ein spätabendliches Alkaline Trio Cover Set mit Members der drei Bands stand noch auf dem Programm. Hier blieb nebenbei beinahe keine Zeit für andere Bands. Doch auch die spanischen Skatepunker Adrenalized und die akustischen Boom Boom Racoon machten an diesem Tag Lust zum Feiern, abgerundet werde der Abend noch durch den Headliner Smoke or Fire.

Der vollgepackte Samstag steckte mir auch am Sonntag noch in den Knochen, weshalb ich es erst gegen 17 Uhr wieder zu einer Show schaffte. Nichtsdestotrotz machten mir an diesem Tag vor allem the Creepshow und Joe McMahon & the Dockeneers wieder Lust auf Livemusik. Bemerkenswert war dann noch der Abschluss des Festivals, als die Coversets von The Menzingers und Minor Threat die letzte verbleibende Festivalenergie forderten.

Es bleibt der Eindruck eines (fast) perfekt organisierten Festivals, dass nur wenige Wünsche offen ließ. Vor allem an der britischen Freundlichkeit der Securities und Ordner können sich die Wiener Kollegen so einige Scheibchen abschneiden. You’re Welcome.

—-

Britain is not necessarily connected to summer weather. Especially not in April, therefore I was even more surprised that in the four days I spent in Manchester I did not see a single cloud in the sky. So the conditions for a festival could not have been more perfect. Even though the concerts of the Manchester Punk Festivals took place in clubs anyway.
In three days, on six stages, more than 150 local, national and international punk greats met and provided genre entertainment of the very best kind. Whether the British ska veterans King Prawn, the young folk crusties Boom Boom Racoon or the Canadian horror punkers the Creepshow: It was always difficult to decide on one of the stages. Manchester Punk Festival proved to be able to provide an entertaining mix of venues: a club in the bows of the railway line, a tiki bar, a cellar bar – the stages left little to be desired (apart from the slightly impersonal main stage at the Union) even though the sound was not always perfect (anyway, punk is allowed to do that, I think).
My friday was extremely full of Ska: Call Me Malcolm, Authority Zero, and King Prawn provided massive music for skanking and dancing. Perfect for a festival day where you are still 100% fit. In between, it was with the Canadian punk The Penske File bringing in some melodic Punkrock. In the Brickhouse Social, the acoustic Speed ​​Dinosaurs made a great job in providing sing along songs.
Saturday was a bit kind of an Austrian-day for me personally, because in addition to James Choice and 7 Years Bad Luck also the probably most-traveled Austrian Punkband Astpai represented. But that was not enough, even a late-evening Alkaline Trio cover set with members of the three bands was still on the program. There was almost no time for other bands. But also the Spanish skatepunkers Adrenalized and the acoustic Boom Boom Racoon made great shows this day, rounded off by the headliner Smoke or Fire.
The packed Saturday was still in the bone on Sunday, which is why I only about 17 clock again made a show. Nonetheless, The Creepshow and Joe McMahon & The Dockeneers made me want live music again that day. Remarkable was then again the conclusion of the festival, as the coversets of The Menzingers and Minor Threat demanded the last remaining festival energy.
It remains the impression of a (almost) perfectly organized festival that left only a few wishes. Above all, the British friendliness of the securities and folders, the Vienna colleagues can cut off so some slices. You’re welcome.

Comments are closed.