Unterwegs mit Trial Weltmeister Dougie Lampkin

In typischer Manier für einen Schotten lernte ich Dougie Lampkin am Morgen unseres Shootingtag bei einer Tasse Tee kennen, die er sich am noch kühlen Morgen vor dem Moasterhaus Salzstiegl genehmigte. Auf unkomplizierte Weiße besprachen wir den den Tagesablauf und welche Bilder und Shootinglocations (bzw. Trial Sektionen) wir so im Kopf haben.
Während Dougie eine Gruppe Trial Fahrer coachte, suchte ich mir jeweils Plätze die an spekakulären Hindernissen glegen sind um so mit meinem Weitwinkelobjektiv die besten Winkel der Motorradaction zu bekommen.

Bei den dunkleren und weiläufigeren Sektionen im Wald setzte ich auch vermehrt auf mein Lichtstarkes Tele, da es hier weniger einzelne Spots gab, sondern der Überblick über den ganzen Bereich gefragt war. Auch das Diffuse Licht und der viele Schatten machten das Fotografieren hier zu einer großen Herausforderung. Im Zweifelsfall musste ich mit den ISO-Werten doch einiges in die Höhe gehen, was sich in diesem Fall aber zum Glück noch definiv im erträglichen Bereich abspielte.

Beim Mittagessen unterhielt ich mich kurz mit Dougie über ein Bild, dass ich noch unbedingt für die Nachmittagssession geplant hatte. In einer Sektion am Gegenhang des Moasterhauses gab es ein Obstacle, bei dem der Hintergrund sehr gut die Locations des Salzstiegls widerspiegelt. Dougie hatte sofort ein Bild im Kopf, was ich mit meiner Idee meinte und fand gefallen daran. So machten wir kurz vor Beginn der Nachmittagssession das Foto dem Felsen, der wirklich eine perfekte Kulisse für den Trialpark in Mitten der Natur bot. Besonders die Shots, bei denen Dougie Lampkin das Hindernis mit Wheelie überwand brachten mit dem Weitwinkel genau die geplanten Bilder, die auch meine Lieblingsofotos der Session waren. An anderen Potentiellen Portfolioshots mangelte es an diesem Tag aber nicht, aber seht selbst…

Published by

Comments are closed.