Retro Objektiv Review – Auto Revuenon 50mm f1.9

In einer Sammlung, in der sich 50mm Objektive schon fast stapeln, fiel mir das Auto Revuenon 50mm f.1.9 eigentlich lange Zeit nicht auf. Ich bekam es gemeinsam mit 4-5 anderen Linsen als Konvolut und so fristete es sein Dasein als Mauerblümchen zwischen vermeintlich besseren Objektiven dieser Brennweite. Bis jetzt. Denn endlich konnte ich das 50mm f1.9 in der Praxis testen und war doch etwas erstaunt über die Performance.

 

Aber zuerst zu den technischen Daten:

Gewicht: 153 g
Minimale Blende: f1.9
Maximale Blende: f16
Naheinstellgrenze: 45 cm
Blendenlamellen: 6
Filtergewinde: 49mm
Herkunftsland: Japan

Da 50mm eine klassische Portraitbrennweite ist und ich diese Objektive auch meistens zu diesem Zweck verwende, testete ich die Linse beim Fotoshooting mit Johanna. Das Setting war eine Location bei 100% Naturlicht und es waren keine Reflektoren oder Blitze, die das Ergebnis verfälschen können im Einsatz

Am Anfang des Shootings war ich noch recht wenig begeistert von der Linse, da die Schärfe und der Kontrast doch etwas zu wünschen übrig ließen. Erst dann bemerkte ich, dass dies nicht die Schuld des Objektivs, sondern des aufgeschraubten Polfilters war. Kaum war dieser entfernt, entfesselte das Objektiv seine ganze Macht und lieferte satte, kontrastreiche Bilder bei Offenblende.

Das Bokeh (auch wenn so etwas immer eine gewisse Geschmackssache ist) ist sehr geschmeidig und beruhigt das Bild auch bei unruhigerem Hintergrund. Persönlich erwartete ich mir hier nicht viel, aber wurde erfreulich überrascht. Während des Shootings hatte ich zwischenzeitlich noch zwei andere Objektive (70-200mm f2.8 & 35mm f.2) im Einsatz um ein paar Vergleichswerte zu bekommen. Beim Post Processing der Fotos konnte ich in Sachen Qualität nur sehr wenige Unterscheide feststellen (Hauptsächlich eine Spur an fehlender Schärfe und Kontrast gegenüber der „modernen“ Linsen). Der Hauptunterschied war hierbei der oft nicht optimal sitzende Fokus, der durch das händische fokussieren bedingt ist. In der Endauswahl der Bilder waren aber jede Menge der Revuenon 50mm Shots vorhanden und ein Laie möge in Sachen Qualität wohl kaum einen Unterschied sehen. 

Fazit: 

Neben einem soliden guten Handling kann das Objektiv durch eine gute Optik und die geringe Größe durchaus punkten. Gerade in Zeiten, in denen ich dank meines manchmal strauchelnden Canon 50mm von immer weiter von meiner ehemals Lieblingsbrennweite abkomme, eine willkommene Rückkehr in die klassische Portraitbrennweite. Noch dazu mit einem überaus sehenswertem Bildlook.

Aber überzeugt euch selbst davon: 

 

Published by

Comments are closed.